Leoni plus

leoni_plus_01

Leoni plus

Leoni Plus ist geeignet zur Langzeitbeatmung von sehr kleinen Frühgeborenen, von Neugeborenen und von Kindern mit einem Gewicht bis zu 30 Kilogramm. Das Gerät verfügt zusätzlich zu den Basis-Beatmungsformen CPAP, IPPV/IMV, ASSIST und SIMV über PSV und volumengesteuerte Beatmung.

Der exakte, patientennahe Flowsensor ermöglicht die automatische Anpassung der Triggerempfindlichkeit relativ zum Tidalvolumen des Patienten (VT-Triggeradaption).

Das äußerst leistungsfähige, integrierte HFO-Modul Leoni HFO (optional) arbeitet nach dem Membranprinzip, der Frequenzbereich liegt zwischen 4 und 20 Hertz. Die möglichst einfache und intuitive Bedienung des Gerätes erfolgt über ein 12 Zoll Farbdisplay.

Alle wesentlichen Einstellungen, Messwerte, Alarmgrenzen und graphischen Informationen wie Kurven und Schleifen stehen auf einen Blick zur Verfügung.

HEINEN + LÖWENSTEIN PRÄSENTIERT: LEONI PLUS MIT CLAC OPTION

LEoni Plus CLAC SLider

CLAC

CLOSED-LOOP AUTOMATIC OXYGEN CONTROL

Die manuelle Regelung des inspiratorischen Sauerstoffs (FiO2 ) bei Frühgeborenen, die mit Sauerstoff versorgt werden, ist oft kompliziert und zeitaufwendig. In einer Zusammenarbeit (1) des Universitätsklinikums Tübingen mit der Medizinischen und Technischen Universität Wien wurde ein spezieller Algorithmus zur automatisierten Sauerstoffsteuerung bei Frühgeborenen (CLAC: Closed-Loop Automatic Oxygen Control) entwickelt. Heinen + Löwenstein konnte diesen in einer multizentrischen Studie1 unter Verwendung der Leoni plus im täglichen Klinikeinsatz validieren. Um die Bedienung des CLAC-Controllers für den Anwender so einfach und intuitiv wie möglich zu machen, wurden der Steueralgorithmus und die Pulsoximetriemessung in die Leoni plus integriert (2) .

Die gesamte Bedienung einschließlich Visualisierung der Messdaten und Alarmeinstellungen erfolgt über die Bedienoberfläche des Beatmungsgerätes. Der Anwender kann auf einen Blick den aktuellen graphisch dargestellten Patientenstatus ermitteln. CLAC nimmt dem Kliniker die Routineanpassung des inspiratorischen Sauerstoffs im Atemgas ab (FiO2), indem es kontinuierlich den Bedarf und Zustand des Patienten überwacht und die Geräteeinstellungen entsprechend anpasst. Somit wird der Anwender von Routineaufgaben entlastet. Es besteht jederzeit die Möglichkeit, die automatische Steuerung abzuschalten, um den Sauerstoffgehalt manuell zu regeln.

„CLAC kann die Sauerstoffversorgung bei Frühgeborenen, die invasiv oder über eine nasale CPAP-Atemmaske beatmet werden, verbessern und gleichzeitig die mit manueller Einstellung verbundene Arbeitsbelastung reduzieren“(1) .

 

1 Closed-Loop Automatic Oxygen Control (CLAC) in Preterm Infants: A Randomized Controlled Trial, Hallenberger, et al. , on behalf of the CLAC Study Group Pediatrics peds.2013-1834

2 Optionale Funktion, kann zum Standardprodukt bestellt werden